Nach der Urlaubsfahrt: Pflege und Erholung für das Auto

 

 

Wenn die Ferien vorbei sind und der Alltag wieder beginnt, liegen im Kofferraum meist noch Überreste aus dem Urlaub. Wer sein Fahrzeug reinigt und entrümpelt, kann sogar seine nächste Tankrechnung ein wenig reduzieren.

 

Lange Strecken, hohe Temperaturen, volle Ladung: Für viele Autos ist die Urlaubsfahrt der härteste Job des Jahres. (Foto © SP-X)

Lange Strecken, hohe Temperaturen, volle Ladung: Für viele Autos ist die Urlaubsfahrt der härteste Job des Jahres. Nach der Rückkehr sollte man dem Fahrzeug daher ein wenig Aufmerksamkeit widmen. 

Was zuvor für den Urlaub eingepackt wurde, kann nun wieder raus. Denn unnötiger Ballast treibt den Verbrauch in die Höhe und sollte nicht spazieren gefahren werden. Das gilt nicht nur für den Kofferraum, sondern auch für die Ablagefächer im Fahrzeug. Durch den erhöhten Luftwiderstand kosten auch Fahrradträger oder Dachboxen Sprit. 

Außerdem ist ein Besuch der Waschstraße ratsam, am besten direkt mit Unterbodenwäsche. Andenken an das Meer, wie beispielsweise Salz und Sand, begünstigen Korrosion. Außerdem sind oft Fahrzeugfront und Windschutzscheibe durch Insektenreste regelrecht verklebt. Durch den Einsatz von Spezialreiniger lassen sie sich jedoch leicht entfernen. Für die Innenreinigung reichen Staubsauger und feuchte Tücher. 

Ist das Fahrzeug sauber, kann man die Karosserie auf Schäden untersuchen. Steinschläge sollte man ausbessern lassen, damit sich kein Rost festsetzen kann. Da Scheinwerfer und Blinkergläser häufige Steinschlagopfer sind, gilt auch ihnen besondere Beachtung. 

Danach wird das Auto einem Technik-Check unterzogen. Da der Motor auf Urlaubsfahrten meist viel mehr gefordert wird als im Alltag, ist auch der Ölverbrauch höher. Außerdem müssen Kühl- und Bremsflüssigkeit sowie Scheibenwischwasser überprüft werden. Der Reifenluftdruck sollte geprüft und nach der urlaubsbedingten Anpassung auf Vollbeladung gegebenenfalls wieder reduziert werden. (SP-X)